Bairisch für Anfänger

 

Gebundene Ausgabe: 160 Seiten
Verlag: Langenscheidt (1. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3468739362
ISBN-13: 978-3468739361

 

Nicht nur für Zuagroasde: Bairisch für Anfänger ist eine charmant illustrierte Kommunikationshilfe für den Freistaat & liefert Witziges & Wissenswertes zu Wortschatz & Lebensart der Bayern. Mit amüsanten Glossen & Interpretationshilfen - für alle Freunde des bairischen Dialekts. 

  • Lustige Worterklärungen und amüsantes Insiderwissen zu den Themen Kulinarik, Fluchen, Flirtensowie immergültige Lebensweisheiten und bewährte Traditionen der Bayern
  • Auf den Mund gefallen? Ein Crashkurs in jedem Kapitel schafft sofort Abhilfe
  • Was der Bayer sagt – und was er wirklich meint: schnelle Interpretationshilfen
  • Lesen und Lachen: die besten bairischen Witze
  • Abschlussquiz "Sind Sie fit für Bayern?"
  • Zuatzkapitel: Der bairische Knigge - ein Widerspruch in sich

Menschen in München

 

Taschenbuch: 208 Seiten
Verlag: Volk Verlag (November 2017);

Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3862222586
ISBN-13: 978-3862222582

 

Die Bäckerin aus Bogenhausen und der Gärtner aus Denning,der Schwabinger Optiker und der Untergiesinger Müller, der Kalligraph aus Steinhausen und der Tante-Emma-Laden aus dem Westend - Menschen aus München, fernab jeglicher Prominenz und permanenter Medienpräsenz. Sie alle hat der Journalist und Autor Florian Kinast seit Anfang 2015 für eine jeden Samstag in der 'tz' erscheinende Serie 'Mei Münchner Leben' getroffen und kennengelernt. Entstanden sind dabei unaufdringliche und bewegende Porträts von Menschen, die sich nicht nur an Entwicklungen und Episoden in ihrem eigenen Leben erinnern, sondern oft auch an ein München, wie es früher war, an Orte, Läden, Lokale, die sie über die Jahrzehnte geprägt haben und die es heute teilweise nicht mehr gibt. Die 24 Münchner Lebensgeschichten erzählen damit auch ein Stück Münchner Geschichte.

111 Gründe, Bayern zu lieben -
Eine Liebeserklärung an die schönste Region der Welt


  • Broschiert: 328 Seiten
  • Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf (1. September 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862655199
  • ISBN-13: 978-3862655199


Lassen Sie sich mitnehmen auf eine Reise durch das Paradies, es gibt viel zu entdecken und zu erfahren. Warum unsere Farben weiß-blau sind und warum unsere Hymne beinahe eine Staatskrise auslöste. Was König Ludwig und Kurt Cobain mit einem kleinen Provinznest zu tun haben und warum auf dem Oktoberfest ein Hendl in drei Hälften geteilt werden kann. Warum Gerhard Polt ein Leberkäs wichtiger war als die Rechtschreibreform und wie aus dem Giesinger Saubub Franz Beckenbauer ein Kaiser wurde.

Ein Buch für Fremde und Einheimische gleichermaßen, für alle, die Bayern einmal gerne kennenlernen möchten, und für die, die meinen, es zu kennen – und die Bayern nach diesem Buch vielleicht doch ein wenig anders sehen.


Pressestimmen:

"Witzige Anekdoten, Porträts von großen Denkern und kleinen Alltagshelden. Eine amüsante Liebeserklärung an ein buntes Land in weiß und blau" (Abendzeitung)


"Wir in Bayern wissen natürlich, warum wir hier leben: Weil es im Freistaat am schönsten ist. Wer spannende und amüsante Gründe sucht, kann zum neuen Buch von Florian Kinast greifen." (tz München)


"Kinast hat sich tief in die bayerische Geschichte eingearbeitet. Seine historischen Exkurse sind mehr als Wissen zum Angeben oder zur Unterhaltung bei bierseligen Stammtischabenden. Kinast erklärt Grundlegendes." (Augsburger Allgemeine)



Das Interview mit Studiogast Florian Kinast in der BR-Sendung "Habe die Ehre" am 22. September 2015, hier zum Nachhören


111 Gründe, Biathlon zu lieben -

Eine Liebeserklärung an den schönsten Sport der Welt

 

 

  • Broschiert: 312 Seiten
  • Verlag: Schwarzkopf & Schwarzkopf (15. August 2014)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3862654087
  • ISBN-13: 978-3862654086

 Buch erhältlich u.a. bei hertie.de

 

Wie war das mit dem finnischen Biathleten, der vor dem Rennen beim Training einen Hirschen schoss? Welcher DDR-Meister im Biathlon führte ein Doppelleben als Auftragskiller des KGB? Und welche deutsche Fußball-Legende träumte davon, wie John Wayne aus der Hüfte zu schießen? Dies und viel mehr, nachzulesen in "111 Gründe, Biathlon zu lieben". Mit vielen bislang völlig unbekannten Geschichten, unterhaltsamen Anekdoten und faszinierenden Epiosden aus der Welt der Skijagd.

Das Muss für jeden Biathlon-Fan. Und für jeden, der es noch werden möchte.

Pressestimmen:

Badische Zeitung, 17. Januar 2015:

"Es gibt nicht viele Journalisten, die die großen Jahre dieses Sports so intensiv und fachkundig begleitet haben wie Florian Kinast aus München. Der renommierte Sportreporter begleitete Uschi Disl, Magdalena Neuner, Michael Greis und Co. zu allen Höhepunkten der Saison, war bei Weltcups ebenso dabei wie bei Weltmeisterschaften – und natürlich auch bei den Olympischen Spielen. Allein aus dem russischen Sotschi weiß er so viel Hintergründiges zu berichten, dass es eine Freude ist, seine Anekdoten zu lesen. Sein Buch "111 Gründe, Biathlon zu lieben" ist mehr als ein Dokument der Zuneigung. Es ermöglicht Biathlon-Fans und solchen, die es werden wollen, auch einen umfassenden Einblick in die Entstehungsgeschichte dieses Sports. Kinast schreibt dabei kurzweilig, packend, anschaulich und stets so, dass man gern dabei bleibt – vom ersten bis zum 111. Grund. Nicht nur die deutschen Sportstars nimmt er in den Blick. Auch über Ole Einar Björndalen, Martin Fourcade und Co. weiß Kinast Erstaunliches zu berichten. Sehr empfehlenswert!"


Münchner Merkur, 15. Dezember 2014:

"Zeiten müssen das gewesen sein, damals in den frühen Jahren des Biathlons. Der Finne Yrojö Salpakari zum Beispiel erlegte während Olympia 1972 in Sapporo im Training einen Hirsch – und wäre wegen Wilderei fast für das Rennen disqualifiziert worden. Zugleich ging es zünftig zu – so wie anno 1984, als die deutschen Biathleten Sliwowitz ins olympische Dorf von Sarajewo schmuggelten. Aufgeschrieben hat derlei Anekdoten der Journalist Florian Kinast in seinem Buch „111 Gründe, Biathlon zu lieben – eine Liebeserklärung an den schönsten Sport der Welt“ (Preis: 9,95 Euro). Mit feiner Feder hat der Münchner die vielen Histörchen festgehalten, die bis heute die zum Publikumsrenner gewordene Skijagd liefert. Allein schon die Titel seiner 111 Gründe versprechen beste Unterhaltung."


Oberbayerisches Volksblatt, 15. Dezember 2014:

"Biathlon hat sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten von einer kaum beachteten Randsportart zur absoluten Nummer eins im Wintersport entwickelt. Doch was macht die Faszination an der Skijagd aus, der Kombination aus Langlaufen und Schießen? Wie kam der Boom zustande? Warum wurden Uschi Disl und Ricco Gross, Michael Greis, Kati Wilhelm oder Magdalena Neuner zu wahren "Volkshelden"? Florian Kinast erzählt kurzweilige und persönliche Anekdoten aus der Welt von Björndalen, Fourcade und Co. und wirft einen Blick hinter die Kulissen."


 

Danke Lena -

Die Traumkarriere der Magdalena Neuner

 

  • Gebundene Ausgabe: 216 Seiten
  • Verlag: Copress; Auflage: 1., Aufl. (29. März 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3767911493
  • ISBN-13: 978-3767911499

 

 

Mit zwölf Weltmeistertiteln, zwei olympischen Goldmedaillen und dem dreimaligen Gewinn des Gesamt-Weltcups zählt Magdalena Neuner zu den erfolgreichsten Biathletinnen aller Zeiten. Im Alter von nur 25 Jahren beendete die populärste deutsche Wintersportlerin, die 2007 und 2011 zur "Sportlerin des Jahres" gewählt wurde, im März 2012 ihre Karriere. Die beiden Wintersport-Experten Florian Kinast und Patrick Reichelt haben Magdalena Neuner seit Beginn ihrer Laufbahn journalistisch begleitet und haben einige ihrer Sternstunden wie die ersten Weltmeistertitel 2007 und ihre Olympiasiege 2010 live miterlebt. In dieser unterhaltsamen Biografie werden Magdalena Neuners Karriere-Highlights noch einmal lebendig: von den sportlichen Anfängen bis hin zur Abschieds-WM 2012 in Ruhpolding. Der Leser erfährt, wie sich die sympathische Wallgauerin ins Rampenlicht fuhr und schoss, warum sich so viele Fans zu ihr hingezogen fühlen, welchen Einfluss Medien, Marketing und Sponsoren hatten - und wie hoch der Preis für diesen Ruhm war. Mit 40 zum Teil noch unveröffentlichten Fotos.

 

 

 

 

 

Es begann mit einem Damenstrumpf

40 Menschen - 40 Geschichten -

Erzählungen aus dem Olympiapark

 

  • Gebundene Ausgabe: 192 Seiten
  • Verlag: Stiebner (August 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3830710534
  • ISBN-13: 978-3830710530

 

Anlässlich der 40. Jubiläums des Münchner Olympiaparks erinnern sich 40 bekannte Persönlichkeiten an ihre Zeit im und mit dem Olympiapark. Von Alt-OB Hans-Jochen Vogel, der 1966 die Olympischen Sommerspiele nach München holte, bis Ottmar Hitzfeld, der 1972 noch als Spieler der Olympia-Auswahl antrat und später als Trainer hier große Erfolge feierte. Von Klaus Wolfermann, einem der Stars der Spiele von 1972, bis zu Ankie Spitzer, der Witwe eines beim Terror-Attentat getöteten israelischen Trainers. Von den Scorpions, die als kleine Rockband im Theatron begannen und später die Olympiahalle füllten, bis zu Henry Maske, der als Box-Profi hier seine wichtigsten Kämpfe bestritt. Vom Aufzugfahrer des Olympiaturms bis zum Platzwart des Stadions. Ein liebevoll gestaltetes Buch mit unterhaltsamen persönlichen Erinnerungen, Erzählungen, Anekdoten und Geschichten rund um eines der bedeutendsten Wahrzeichen der Stadt, angereichert mit Bildern aus den vergangenen vier Jahrzehnten.

 

Pressestimmen:

Die Welt, 31. Juli 2014:

"...Doch längst ist das Theatron eine generationenübergreifende Münchner Institution, die von jungen Musikfans wie dem 22-jährigen Münchner Shootingstar Jesper Munk als "geilste Location der Stadt" gepriesen wird, während es nachweislich ältere gibt, die hier ihren Sommerurlaub verbringen, um bloß keines der heuer 50 Open-Air-Konzerte auf der Seebühne zu verpassen.

Eine der schönsten Liebeserklärungen stammt von dem Autor Florian Kinast, der mal (in seinem Buch "Es begann mit einem Damenstrumpf") geschrieben hat, die Musik beim Theatron sei oft gut, manchmal schräg und hin und wieder grausig, aber das sei einem als Münchner Schüler egal gewesen, "weil man das Glück in beiden Händen hielt, die Hand der Freundin an der einen und ein Augustiner in der anderen. Was konnte es Schöneres geben". Ja, was eigentlich?..."